die anderen

Heute will ich mal meinen Blog nutzen, um mit Euch Eltern ins Gericht zu gehen! Jawoll. Bei uns zuhause mehren sich nämlich Diskussionen, die sich um Euch andere Eltern drehen. Man fragt sich, was schert sich Frau Muttiglück und ihr Sprössling darum, wie es bei Anderen ist. Das ist witzigerweise eine Frage, die ich meiner Tochter auch regelmäßig stelle. Eine Antwort erhalte ich darauf in der Regel nicht. Oder sie ist so ausführlich, wie wenn ich danach Frage, was denn in der Schule los war.

Ich bin wirklich erschüttert über das Maß an Sorglosigkeit oder fast schon Verwahrlosung, das in anderen Familien herrschen muss.

die anderen
So sind andere Mütter- den ganzen Tag!
  • Wenn ich zu Beispiel meine Tochter dazu auffordere, das Tablet weg zu legen, weil die vereinbarte Stunde bereits um 20 Minuten überschritten wurde, berichtet sie mir über Euch: Alle Anderen dürfen so lange Tablet spielen, wie sie wollen.

Ja ist denn den anderen Eltern nicht klar, dass es nicht gut für die Kleinsten ist, sie stundenlang vor dem Tablet verharren zu lassen?

  • Wenn ich meinen Nachwuchs darum bitte, sich bei kuscheligen minus 5 Grad eine Mütze aufzusetzen, dann klärt sie mich prompt über Euren Leichtsinn auf: Alle Anderen dürfen auch ohne Mütze aus dem Haus gehen, die Lisa hatte gestern sogar keine Jacke an.

Da muss ich mir doch wirklich überlegen, mal das Jugendamt anzurufen! Haben diese Leute denn gar kein Verantwortungsgefühl!

  • Wenn ich meine Tochter bitte, zwei Minuten vor dem Abendessen keine Süßigkeiten mehr aus dem Schrank zu holen, dann erwidert sie entrüstet: Annika und Felix essen nur Süßigkeiten! Ihre Mutter findet das voll Ok. Die haben sogar in der Brotzeitbox Schokolade. Sonst nichts! Ich muss hier auch erwähnen, dass in anderen Familien ausschließlich Schnitzel und Pommes gegessen wird, dass Mütter ihren Kinder selbstverständlich um jede Uhrzeit Pfannkuchen backen und das Gemüse ausschließlich zum Füttern der Haustiere Verwendung findet.

Da denke ich mir, dass es sehr gut ist, dass die Gesundheitsministerin an einem Plan zur Aufklärung über gesunde Ernährung arbeitet!

Der Leichtsinn bei den Eltern der Anderen geht aber noch viel weiter

Es ist schockierend. Andere Kinder müssen erst um Mitternacht ins Bett, sie schauen regelmäßig mit ihren Eltern Tatort, sie machen keine Hausaufgaben und wenn dann nur Mittwoch Nachmittags. Sie bekommen in der Woche 300 € Taschengeld und zusätzlich jede Woche neues Spielzeug. Sie haben Hamster, Hasen, Katzen, Hunde und wir sind uns nicht sicher, ob bei Rottenmeiers nicht sogar ein Pelikan in der Badewanne lebt! Mini-Me schwört Stein und Bein, dass sie beim letzten Besuch dahingehend verdächtige Geräusche aus dem Bad gehört hat! Die anderen Kinder helfen niemals im Haushalt, ihre Zimmer werden von Müttern oder anderen Dienstboten aufgeräumt, die sich natürlich auch um die in der Wohnung großflächig verteilten Kindersocken kümmern. Wer denn auch sonst? Andere Kinder müssen sich im Auto nicht anschnallen, wir haben sogar von Kindern erfahren, die wenn sie dazu Lust haben, auf der Autobahn ihren Kopf aus dem Fenster halten dürfen. Stundenlang!

Was für ein Leben haben diese Anderen. Und wie traurig und öd ist dagegen das Leben meines armen Kindes.

So bin ich. IMMER. Symbolbild 🙂

Ich habe sie letztens mal dazu befragt, wie stichhaltig ihre Angaben über die Anderen denn seien. Das Gespräch verlief dann ein bißchen wie die Unterhaltungen darüber, was in der Schule so los ist. Ich glaube das liegt daran, dass sie durch ihre schweren Lebensumstände einfach eine Art Unfairness-Trauma erleidet.

Sie weiß dann einfach vor lauter Sorgen um ihre unbeschwerte Kindheit nichts zu sagen!

Ich bin besorgt und muss, glaube ich, mal meinen Erziehungsstil überdenken. Ich bin einfach viel zu streng und fast schon spaßbefreit. Wahrscheinlich stimmt alles, was sie sagt und ihr anderen Eltern seid immer cool, spaßig und ganz generell aufgeschlossen. Ein Dilemma.


Wenn ihr mehr von Muttiglück lesen wollt, könnt ihr mir auf Facebook oder Instagram folgen, dann erfahrt ihr immer von neuen Beiträgen!

Share: