Dieser Beitrag enthält Werbung für einen Drucker

Da war dieser Samstag, als es endlich so weit war. Über Monate hatte ich eisern gespart, um endlich ein neues Notebook anzuschaffen und der nagelneue Drucker stand seit Wochen im Flur. Täglich hatte ich eine Diskussion mit dem Nachwuchs absolviert, ob denn endlich die tollen Kartons zum Basteln freigegeben seien und mein Mann suchte verzweifelt nach ein bisschen Zeit, um mir zu helfen. Technik ist nicht so mein Ding. Ich kann Bohrmaschinen bedienen, Lampen anschließen und jedes Auto fahren, das mir vor die Nase gesetzt wird. Aber bei der Installation von Software und der Einrichtung von Rechnern, Druckern oder E-Mail-Postfächern treibt es mir den Angstschweiß auf die Stirn. Meinem Mann macht so etwas Spaß. Außerdem ist er immer bereit, mich zu unterstützen.

Wochenend und Sonnenschein, ab in den Installationsspaß

Wie vereinbart setzten wir uns samstagvormittags hin und bewunderten die neue Technik. Nach „nur“ 20 Minuten Recherche auf einer alten Festplatte war der Registrierungscode für meine Office-Software gefunden und die Registrierung sollte starten. Das Kind bastelte glücklich ein U-Boot aus dem heiß begehrten Karton, als folgender Dialog (zwischen meinem Mann und einer blechernen Frauenstimme) durch das Wohnzimmer hallte:

„Willkommen bei der Microsoft-Produktsoftware-Zentrale, bitte sagen Sie den dreißigstelligen Registrierungscode.“

„diegst457&75hnehy=0926l_ä?wq“

„Ich habe Sie nicht verstanden.“

„Verdammt!“

„Ich habe Sie nicht verstanden.“

„diegst457&75hnehy=0926l_ä?wq“

„Ich habe Sie nicht verstanden.“

„Und wieso geht das nicht über den Rechner??? Saustall da!“

„Ich habe Sie nicht verstanden. Wie viele Ziffern hat ihr Registrierungscode?“

„Wie viele Ziffern die Installations-ID hat? Die Alte hat doch was geraucht! Wie viele Ziffern hat ein dreißigstelliger Code? Alter Schwede. Dreißig: diegst457&75hnehy=0926l_ä?wq“

„Ich habe Sie nicht verstanden.“

„Na Gott sei Dank. diegst457&75hnehy=0926l_ä?wq“

„Ihr Registrierungscode ist: diegst457&75hnehy=0926l_ä?wq – Bitte geben Sie ein, auf wie vielen Geräten diese Software installiert ist!“

„Natürlich nur auf einem.“

„Ich habe Sie nicht verstanden.“

„Auf EINEM!“

„Ich habe Sie nicht verstanden.“

„A U F E I N E M!“

„Ich habe Sie nicht verstanden. Geben Sie die Anzahl ein und drücken Sie die Rautetaste.“

„Ja Mäuschen, das kann man hier nicht alles parallel machen.“

„Ich habe Sie nicht verstanden und gehe davon aus, dass diese Software auf zu vielen Geräten installiert ist. Das Gespräch ist jetzt beendet. Wenn Sie diese Ansage noch mal anhören wollen, drücken Sie die Zwei.“

„Weil die Olle was am Ohr hat, muss ich die ganze Drecksscheiße noch mal machen!!“

Showdown ohne Drucker

Das Kind verzog sich instinktiv an dieser Stelle mit der Bastelarbeit in die Küche. Ich kochte meinem Mann einen Kaffee und nach einem kurzen Resümee, was noch alles anstand, bis der Rechner einsetzbar wäre, beschloss ich, den Drucker schnell und unauffällig im Kleiderschrank zu verstauen. Rechtzeitige Deeskalation ist eine der wichtigsten Tugenden im Familienleben.
Nach nur drei weiteren Stunden mit Software-Installation, Suche nach Passwörtern und vielen Tassen Kaffee war das U-Boot meiner Tochter fertig. Das Notebook auch – fast. Meine Strategie mit dem versteckten Drucker erwies sich als völlig richtig. Ich führte die Familie zur Lieblingseisdiele und wir hatten ein schönes Wochenende. Meine Gedanken schweiften zwischendurch immer wieder zu diesem tollen Gerät, das unaufgebaut und ohne Druckertreiber, Einrichtung, was auch immer, sicher am Montag weder drucken, noch scannen oder kopieren konnte. Wir hatten eine gute Zeit und ich wollte nicht fragen. Zumal mein Mann zu Recht angemerkt hätte, warum ich denn nicht gleich am Samstag damit angekommen sei.

Drucker-Meditation zum Wochenstart wird von vielen Yogis empfohlen

Über das touch Display lässt sich alles einfach bedienen. Toll, oder?

Am Montag saß ich ungefähr zehn Minuten zunächst einmal vor dem Karton. Dann begann ich zu lesen:
brother DCP-J772DW 3-in-1 Tinten-Multifunktionsgerät mit automatischem Duplexdruck, 6,8 cm Touchscreen-Farbdisplay und WLAN

WLAN-Drucker – verrückt, was es heute alles gibt. Steuerbar per App. Bye bye, Druckerkabel. Für einen Techikmuffel wie mich unfassbar. Drucken und Scannen über Smartphone und Tablet. Wow. „Wahrscheinlich kocht der auch Kaffee für mich oder wischt mal feucht durch, wenn ich ihn denn installiert bekomme! Das alles gibt es für 179 €, toll“, dachte ich mir.

Der Drucker mit dem Umweltengel

Dann freute ich mich noch darüber, dass der brother DCP-J772DW den blauen Umweltengel auf der Verpackung hat, weil er energiesparend und emissionsarm arbeitet, und machte mich ans Werk.
Das kann man jetzt glauben oder nicht. Ja, das hier ist Werbung und brother hat mir den Drucker zum Testen zur Verfügung gestellt. Aber hey, das Gerät war schon bei mir, als ich anfing zu schreiben – da könnten die nichts mehr daran ändern, auch wenn ich fluchen würde …
Ganz ehrlich, es war fantastisch. Blitzschnell war das WLAN-Passwort eingegeben, der Treiber installiert sich allein, die App auf mein Smartphone gepackt und es ging los. Papier in die eine Kassette, Fotopapier in die andere und es funktionierte. Dank dem Touchscreen lässt sich der Drucker einfach und komfortabel bedienen.

Der Drucker verbessert sogar meine persönliche Kalorienbilanz!

Für mich heißt das auch, dass ich ab sofort nicht mehr wegen einer Kopie in den Zeitungskiosk muss. Es gibt einen guten Grund, dass ich nie gerne in den Kiosk gegangen bin … Auf dem Tresen steht nämlich eine große Dose mit diesen leckeren, riesigen Gummischlangen. Ich habe quasi bei jeder Kopie eine für meine Tochter gekauft und dann selbst verputzt. Also MUSSTE ich beim nächsten Mal wieder eine mitnehmen, weil ich ein schlechtes Gewissen hatte. Die wiederum habe ich dann selbst … Nun gut. Eine Schlange hat 155 Kalorien und dass mir jetzt bitte niemand fragt, wie viele Kopien ich pro Woche dort gemacht habe.

_______________________________________________

Wenn ihr mehr von Muttiglück lesen wollt, könnt ihr mir auf Facebook oder Instagram folgen, dann erfahrt ihr immer von neuen Beiträge

Share: