Über Muttiglück

Das ist der Text, den man wohl angeblich haben muss. Die „Leute“ wollen doch etwas über die Autorin erfahren. Na, also ich haben so einen „über mich“ Käse noch nie gelesen.

Wäre super, wenn die eine Leserin pro Jahr immer mal einen Gruß in den Kommentaren lassen könnte, dann wüsste ich ob sich die Überwindung gelohnt hat.

Ich bin Anke 46 aus München. Meine Tochter Anna, ist im Oktober 2012 geboren. Geheiratet haben wir, als ich im 6. Monat schwanger war. Also Punktlandung gewissermaßen. Natürlich hatte ich mein Leben zu diesem Zeitpunkt schon ohne Kind geplant… es gab da mal einen Gynäkologen, der hat mir (als ich 30 war) gesagt, ich werde nie Kinder bekommen. „Huhu, Herr Dr. Markert! Liebe Grüße von Anna, sie haben sich da wohl geirrt.“ Auch weil wir diese Geschichte haben, habe ich „ Mutter sein“ immer als etwas sehr Spezielles empfunden. Oft habe ich gedacht „so kann das nicht gewollt sein, ich bin Darstellerin in einem ganz seltsamen Film“ und sehr oft war ich erstaunt, wieviel Geduld und Liebe in meinem alten Körper drin ist.

Auf jeden Fall, habe ich von Minute 1 an vieles notiert und der Welt mitgeteilt. Bis Oktober 2017 auf meinem privaten Facebookprofil. Viele Freunde haben sich gewünscht, dass ich das weiter mache, weil sie sich wohl köstlich auf meine Kosten amüsieren wollen. Jetzt fasse ich auf diesem Blog alles zusammen und schaue mal, ob es noch mehr Leser werden. Hier wird nichts geschönt und ich will auch nicht so tun, als wäre immer alles hübsch und wohlriechend. Manchmal treibt mich das Kind fast in den Wahnsinn, manchmal mein Mann und fast ständig mache ich die beiden verrückt. Aber wir lieben uns sehr und noch trinken wir nicht tagsüber.