Wie werde ich nur diesen ollen Schnuller los?

Zuerst war der Schnuller für mich ein Geschenk: Kein Einschlafnuckeln an der Brust, Ruhe bei Unruhe, ein zufriedenes Kind auf längeren Fahrten!

Aber: Spätestens, als meine 2jährige Tochter Anwandlungen einer Abhängigen hatte, ergo: Schrie, brüllte, tobte, weil der Schnuller beim Einschlafen nicht schnell genug im Mund war, um dann beim ersten Nuckeln den Erleichterungsseufzer des Jahrtausends auszustoßen, dachte ich mir: Entzug! Jetzt! Sofort! Vor allem, weil mich auch eine befreundete Kieferorthopädin darauf hinwies, dass es bei ihr nun an der Zeit sei aufzuhören.

Nur wie? Schließlich brauchte sie ja über Monate sogar 2, um einzuschlafen. Wohlgemerkt: Einen zum Schnullern und einen zum Kastagnetten-Spielen (auf gut Deutsch: um sich länger wach zu halten. Schlafen ist ja auch langweilig). Mein Mann kam dann auf folgende Idee: „Wir schenken dir für jeden Schnuller, den du abgibst, ein Buch.“ Und was soll ich sagen? Teil 1 klappte hervorragend.

Wir also den ersten bei der Buchhandlung abgegeben und ein neues Lindgren-Werk mitgenommen. Sie stolz wie Oskar. Ich auch. Doch dann kam der Abend…dödödödumm…Ich las „Lotta“ einmal und meinte: „Ich lese es noch einmal und du versuchst ohne Schnuller einzuschlafen, ok?“ Es tönte: „JA!“ Und ich las. Aber danach wollte sie – natürlich! – unbedingt Schnullern. Mit Gebrüll und Radau. Ich meinte „Nein!“ – sie „Ja!“ Ich dann: OK, nimm den doofen Schnuller, dann gehe ich aus dem Raum. Wenn du ohne einschläfst, halte ich deine Hand. (Ich weiß, ich weiß: Wenn dann-Falle und ziemlich hart…pädagogisch also nicht sinnvoll… ) Wir dann: Nein, doch, nein, doch – Bang! Boom! Bang! Wieder Tränen und Gebrüll, aber auch ein Lachen – und dann ist sie tatsächlich eingeschlafen. Ohne Schnuller. Das Ganze habe ich 3 Tage am Stück gemacht – seitdem braucht sie keinen Schnuller mehr. Und ist glücklich darüber! Denn den brauchen ja nur – Zitat – „Babys!“.

Dieser Muttihack stammt von Doro, der Autorin meines Lieblings-Eltern-Magazin Mutterkutter

Mutterkutter auf Instagram

Mutterkutter auf Facebook

 

DAnke Doro!


Habt ihr coole Tipps und Erziehungs-Tricks, die an euren Kindern erfolgreich getestet wurden? Schreibt mir JETZT an anke@muttiglueck.de!

 

Wenn ihr mehr von Muttiglück lesen wollt, könnt ihr mir auf Facebook oder Instagram folgen, dann erfahrt ihr immer von neuen Beiträgen!

 

Share: