Früher war das wirklich einfacher. Wenn ich für eine Veranstaltung einen Kuchen mitbringen sollte, fragte ich erstmal ob ich nicht lieber einen Salat machen soll. Wenn das nicht möglich war, fragte ich meine Mutter. Kuchen essen konnte ich allerdings schon immer ganz hervorragend. Diese Stärke habe ich mir bis heute bewahrt!

Meine Ambitionen die silberne Ehrennadel der Bäckerinnung zu bekommen waren verhältnismäßig gering. Mit 15 hielt ich es zum Beispiel für eine originelle Dekoration Marshmallows an Holzspießen in den Kuchen zu stecken.

Wenn Du die Füße unter Deinen Tisch steckst, musst Du selber backen

Irgendwann trat ein Mann in mein Leben, der hatte eine Familie und solchen Kram. Drei ältere Schwestern und eine Mutter, die alle Top-Hausfrauen waren. Irgendwie erwartete plötzlich alle Welt von mir, dass ich an Geburtstagen zu Kaffee und selbst gemachtem Kuchen einlud.

Anstatt das einzig Richtige zu tun und resolut zu erklären, das Backen niemals ein Teil meines Lebens sein wird, dass es mir auch furz egal ist, ob meine hausfraulichen Qualitäten in die Riege der Familie passten, tat ich so als sei das kein Problem. Ich erwartete also acht verwöhnte Kaffeegäste zu meinem 22. Geburtstag.

Als ich die Eiermasse für meinen Biskuitboden fertig hatte, trug ich stolz die Backform in Richtung Ofen und erblickte im Augenwinkel die Tüte mit dem MEHL! Ich hatte das Mehl vergessen. Nachträglich hinein gepanschtes Mehl bescherte meinem Tortenboden die Konsistenz von feuchtem Knäckebrot. War lecker, ehrlich.
Ich gewöhnte mir an, heimlich Backmischungen zu verwenden und wenn der Ofen lieb mit mir war, klappte das auch ganz gut.

Eine gute Mutter backt selbst, mit guter Butter

Irgendwann, Jahre später wurde ich Mutter. Da kommt man mit Backmischungen nicht mehr weit. Da gibt es Wünsche nach Hefezöpfen zu Ostern. Nach gebackenen Ritterburgen zum Geburtstag und selbst gebackenen Plätzchen zu Weihnachten.

Ich hätte jedes Mal einen Fotoapparat zur Hand haben sollen, glaubt mir ja keiner meine Backhighlights.

Mein erster Hefeteig landete zum Großteil als Stalaktiten unter der Küchendecke. Der Mist war so klebrig, dass er mir um keinen Preis mehr von den Fingern gehen wollte. Irgendwann war ich so entnervt, dass ich einfach meine Hände geschüttelt habe und auf diese Weise wurde meine Küche zur Tropfsteinhöhle

Symbolbild 🙂

Als mein Mann sich eine Schokoladentarte zum Geburtstag wünschte, muss ich etwas viel Backpulver erwischt haben. Ich schaute genau im richtigen Moment in den Backofen um zu bewundern, wie die riesige Teigblase, die sich über der Form gebildet hatte zerplatze. Alle Wände des Ofens und die Frontscheibe, waren mit einer soliden Schicht klebriger Schokomasse überzogen. Die Backform war fast leer.

Mein zweiter und letzter Hefeteig sollte zu leckeren („Toootal simpel das Rezept, eeecht!“) Vollkorn Burger Brötchen verarbeitet werden. Trotz neurotisch genauer Einhaltung des Rezeptes sind die Dinger so hart geworden, dass wir sie mit dem Sägemesser in Scheiben geschnitten haben um uns nicht die Zähne auszubeißen.

An Weihnachten wünschte sich meine Tochter knallbunte Plätzchen, gesagt getan. Drei Tage musste ich hinterher mit Schlumpf-Fingern herumlaufen und die Küche dreimal putzen. Ein Spaß für groß und klein. Das bunte Zuckerzeug klebte übrigens auch an Kindersocken und verteilte sich auf diese Art in der ganzen Wohnung.

Gepflegte Hände sind wie eine Visitenkarte

Irgendwie ist mein Backofen immer entweder zu heiß oder zu kalt. Ja klar, wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose schuld. Aber echt, entweder mein Gebäck sieht aus wie ein Souvenir aus dem Bergbaumuseum in Bochum, oder der Teig ist nach Stunden noch flüssig. Ein paar besondere Leckereien habe ich noch für Euch:

 

Lecker Bananenbrot ohne Zucker. Köstlich und gesund

Herrlich knuspriger Weihnachtsengel

Köstlicher Nusszopf. Zur Nachahmung empfohlen.


Meine Tochter wollte unbedingt bei diesem Blogbeitrag helfen. Sie lässt ausrichten, dass das mit dem Backen ja noch ganz ok ist, muss halt der Papa ran. In Wirklichkeit hätte ich viel mehr Probleme Milchreis zu kochen, der brennt beim ersten Versuch immer an. Danke für die liebe Hilfe, mein Kind.

Zu Ostern würde ich so gerne einen Hefezopf backen, schon der Geruch ist die Kindheitserinnerung schlecht hin. Aber wisst ihr was? Ich werde wohl einen kaufen gehen. Das erspart mir Stalaktiten und meiner Familie viel Gefluche. Ich gebe auf.


Wenn ihr mehr von Muttiglück lesen wollt, könnt ihr mir auf Facebook oder Instagram folgen, dann erfahrt ihr immer von neuen Beiträge

Share: